3.3 Qualifizierung für Arbeiten an Hochvolt-Systemen

 

Voraussetzungen:

Kfz-Mechaniker, Kfz-Elektriker und Kfz- Mechatroniker mit Ausbildungsabschluss nach 1973

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker bzw. Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik mit Ausbildungsabschluss nach 2002

Personen, die eine entsprechende Zusatzausbildung als Kfz-Servicetechniker bzw. Meister nachweisen können

Wir empfehlen eine erfolgreiche Teilnahme am Training 2.3/3.1 Elektrische Grundlagenpraxis am Beispiel ATE/VDO

Inhaber und Mitarbeiter im Autohaus, Reifenfachbetrieb, der ATE BremsenCenter, freier und gebundener Werkstätten

Dauer:
2 Tage

Kosten:
EUR 400,-
pro Teilnehmer

Teilnehmerzahl:
max. 12


Kostenfrei für:
 
 

Zielgruppe: Inhaber und Mitarbeiter freier und gebundener Werkstätten mit mindestens einer Mechanikerausbildung
Trainingsziele:
  • Zertifizierung als Fachkundiger für Arbeiten an Hochvolt-eigensicheren Systemen Eigenständig Arbeiten an Hybrid- und HV-Systemen in Kraftfahrzeugen durchzuführen
  • Gefährdungspotenzial der HV-Technologie erkennen
  • Rechtliche Vorschriften nach BGV A3, BGI 8686, VDE 0105-100 und VDE 1000-10
Trainingsinhalte:
  • Führungs- und Fachverantwortung
  • Elektrische Gefährdung und Erste Hilfe
  • Schutzmaßnahmen gegen elektr. Körperdurchströmung und Störlichtbögen
  • Elektrotechnische Arbeiten nach BG/GUV-V A3 und VDE 0105-100
  • HV-Konzepte und -Fahrzeugtechnik
  • Praktische Umsetzung in der Werkstatt
  • Elektrotechnische Grundkenntnisse